Schlutzkrapfen mit Maronen

Schlutzkrapfen mit Maronen: Die Herzlichkeit Südtirols auf deinem Teller

Bist du bereit, die kulinarische Reise in die sonnenverwöhnten Hänge der Südtiroler Alpen anzutreten? Entdecke die herzliche Tradition Schlutzkrapfen mit Maronen herzustellen, einer Spezialität, die die Geschichte und Kultur Südtirols auf deinen Teller zaubert und zudem noch deinen Gaumen verwöhnt.

Die Herkunft der Schlutzkrapfen

Schlutzkrapfen sind keine gewöhnlichen Teigtaschen; sie sind das Ergebnis jahrhundertealter kulinarischer Tradition. Ursprünglich aus dem Trentino und Südtirol stammend, haben diese gefüllten Teigtaschen ihren Weg in viele Herzen und Mägen gefunden. Sie ähneln den italienischen Ravioli und werden in Italien daher auch als “Ravioli Tirolese” oder “Mezzelune” bezeichnet. Ähnliche Teigtaschen finden sich auch in den Nachbarregionen Tirols, wie zum Beispiel in Kärnten als “Kärntner Nudeln”. Im Friaul werden sie als “Cialzons” serviert und im Schwäbischen sind es die beliebten Maultaschen.


Die Kunst des Schlutzens

Der Begriff “Schlutzen” bezieht sich auf die spezielle Falttechnik, die diesen Teigtaschen ihre charakteristische Form verleiht. Dieser Akt des Handwerks erfordert etwas Geschicklichkeit und auch die Liebe zur Tradition – eine Tradition, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Die Vielfalt der Füllungen von Schlutzkrapfen

Schlutzkrapfen bereitet man gerne mit verschiedenen Füllungen zu, aber die Version mit Maronen ist wahrlich eine Delikatesse, bei der die süßlich-nussigen Aromen der Maronen mit der zarten Teighülle verschmelzen und daraus eine harmonische Einheit bilden. Das schmeckt man bei jedem Bissen.

Die Herzlichkeit auf dem Teller

Schlutzkrapfen mit Maronen sind ein absolut leckeres Gericht und zudem sind sie ein Ausdruck der Herzlichkeit Südtirols. Jeder Bissen erzählt eine Geschichte von familiären Treffen, regionalen Festen und der Liebe zum kulinarischen Erbe.

Die perfekt Pfanne
Zum Anraten der Schlutzkrapfen empfehlen wir die große Hochrandpfanne aus unserem Pfannen Shop. Alle unsere Pfannen werden mit Hingabe von Meisterhand einzeln gegossen und in Deutschland hergestellt. Außerdem sind unsere Pfannen und die passenden Glasdeckel backofenfest bis 240°C und für Ceran, Gas- und Elektroherde geeignet. Die Titan II Hartgrund-Versiegelung sorgt für eine makellose Antihaftbeschichtung.

Die kulinarische Vielfalt Südtirols

Die Spezialität der Schlutzkrapfen mit Maronen ist ein Spiegelbild der reichen kulinarischen Vielfalt Südtirols. Von den fruchtbaren Tälern bis zu den Berggipfeln – die Zutaten spiegeln die Schönheiten der Region wider.

Der Kochtopf
Zum Kochen der Schlutzkrapfen empfehlen sich unser großen Kochtopf mit einem Fassungsvermögen von 8 Litern.

Kochtopf 24 cm

Der Schaumlöffel
Um die Schlutzkrapfen vorsichtig aus dem Topf zu heben, empfehlen wir den Schaumlöffel aus Silikon. Dieser ist bis zu 204°C hitzebeständig und darf in keiner Küche fehlen.

Die Verbindung von Tradition und Innovation

Die Verbindung von meisterhaftem Handwerk und sorgfältig ausgewählten, regionalen Zutaten gibt diesem Gericht seine besondere Bedeutung, zudem wird es zu einem lebendigen Symbol für die kulturelle Vielfalt und herzliche Gastfreundschaft dieser einzigartigen Region. Die kulinarische Szene Südtirols schlägt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart in der die Schlutzkrapfen zu Botschaftern einer reichen Tradition werden, die sich ständig weiterentwickelt.

Schlutzkrapfen mit Maronen

Vorbereitungszeit

2 Std.

Zubereitungszeit

30 Min.

Arbeitszeit

2 Std.

Wer kennt sie nicht – die südtiroler Schlutzkrapfen!

Gericht: Hauptgericht
Länder & Regionen: Südtirol
Keyword: Schlutzkrapfen
Portionen: 6 Personen

Zutaten

Der Teig für Schlutzkrapfen
  • 200 g Roggenmehl
  • 200 g Weizenmehl
  • 4 Eier
Die Füllung der Schlutzkrapfen
  • 200 g Maronen gekocht und geschält
  • 200 g Steinpilze getrocknet 10 – 30 Minuten eingeweicht
  • 150 g Speck geräuchert in Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel in Würfel geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen zerdrückt
  • 3 Zweige Thymian die Blätter davon fein gehackt
  • 1 Bund Petersilie fein gehackt
  • 1 EL Trüffelbutter zimmerwarm
  • 3 EL Olivenöl
  • 250 g Ricotta
  • 5 EL Parmesan fein gerieben
  • 1 Prise Salz und Pfeffer zum abschmecken
  • 1/2 Tasse Milch

Anleitungen

Der Teig für Schlutzkrapfen
  1. Alle Zutaten zusammen zu einem homogenen Teig vermischen und den Teig für 30 Minuten oder länger im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig auf etwas Mehl dünn ausrollen und rund mit etwa 7 cm Durchmesser ausstechen. Hierzu eignet sich ein Glas oder ein Servierring.

Die Füllung der Schlutzkrapfen
  1. Die Zwiebeln und den Speck in Öl in einer Pfanne anrösten. Den Knoblauch hinzugeben und kurz mit dünsten. Die Maronen klein geschnitten hinzufügen und den Thymian wie auch den Petersilie beigeben. (Ein Teil der Masse zum garnieren beiseite stellen und warm halten.) Die übrige Masse mit den restlichen Zutaten vermengen und in einem Mixer oder mit einem Stabmixer zu einer homogenen Masse pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Die Masse mit jeweils einem Teelöffel auf die rund ausgestochenen Teigtaler verteilen. Die Ränder mit Wasser bestreichen, zusammenklappen und mit einer Gabel die Ränder andrücken damit die Füllung nicht austreten kann.

    Einen großen Kochtopf mit Wasser und etwas Salz zum kochen bringen und portionsweise die Schlutzkrapfen für ca. 7 Minuten leise darin köcheln. Mit einer Schaumkelle entnehmen und abtropfen lassen.

    Eine große Pfanne mit Butter erhitzen und die Schlutzkrapfen von beiden Seiten leicht anbräunen. Auf einem Teller anrichten und mit der restlichen warmgehaltenen Masse und etwas Parmesan garnieren und heiß servieren.

Rezept-Anmerkungen

Ist der Teig zu trocken, so kann etwas Wasser hinzu gegeben werden. Zum anrichten empfehlen wir etwas geschmolzene Butter oder Trüffelbutter über die Schlutzkrapfen zu geben. Die Schlutzkrapfen müssen nach dem Kochen nicht unbedingt angebraten werden und können auch gleich serviert werden. 

Visits: 719

Gib deine Bewertung ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert