Pfifferlinge

Pfifferlinge, auch als Eierschwammerl oder Reherl bekannt, sind eine beliebte Pilzsorte in der kulinarischen Welt. Sie gehören zu den sogenannten Waldpilzen und sind in den warmen Monaten des Jahres, besonders von Juli bis Oktober, in Wäldern und auf feuchten Wiesen zu finden. Die charakteristische goldgelbe Farbe und der unverwechselbare aromatische Geschmack machen sie zu einer begehrten Zutat in zahlreichen Gerichten wie zum Beispiel Rote Beete Carpaccio mit Pfifferlingen oder Pfifferlinge mit Serviettenknödel.

Pfifferlinge geputzt auf einem kleinen Teller.

Sind kleine Pfifferlinge besser als große?

Ein interessanter Fakt über Pfifferlinge ist, dass kleine Pfifferlinge in der Regel als qualitativ hochwertiger gelten als große Exemplare. Dies mag auf den ersten Blick überraschend sein, da man oft denken könnte, dass größere Pilze besser sind. Doch in diesem Fall ist das Gegenteil der Fall.

Kleine Pfifferlinge sind oft zarter, saftiger und haben eine intensivere Aromatik als ihre größeren Verwandten. Sie haben einen höheren Fleischanteil im Verhältnis zu ihrer Größe, was bedeutet, dass sie weniger Faserstoffe enthalten und somit geschmacklich angenehmer sind. Die zarten und saftigen kleinen Pfifferlinge eignen sich besonders gut für die Zubereitung von feinen Pilzgerichten, da sie sich leichter mit anderen Zutaten verbinden und den Geschmack des Gerichts bereichern.

Ein weiterer Vorteil kleiner Pfifferlinge ist ihre Zartheit und Schnelligkeit beim Garen. Aufgrund ihrer zarten Struktur benötigen sie weniger Zeit, um gar zu werden, was dazu führt, dass sie ihre charakteristische Konsistenz und ihren vollen Geschmack behalten. Größere Pfifferlinge können hingegen manchmal etwas zäher sein und mehr Zeit benötigen, um ihre optimale Konsistenz zu erreichen.

Die Größe der Pfifferlinge nicht immer ein Indikator für ihre Qualität ist. Die Qualität hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Frische, der Lagerung und der Beschaffenheit des Pilzgewebes. Es ist ratsam, Pfifferlinge frisch zu kaufen und schnell zu verarbeiten, um ihren Geschmack und ihre Textur bestmöglich zu erhalten.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Beim Kauf von Pfifferlingen ist es ratsam, auf eine gleichmäßige goldgelbe Farbe und eine feste, aber dennoch zarte Konsistenz zu achten. Die Pilze sollten keine dunklen Flecken oder Anzeichen von Verderb aufweisen. Frische Pfifferlinge haben ein angenehmes, aromatisches Aroma, das an Wald und Erde erinnert.

Ihre zarte Konsistenz, ihr voller Geschmack und ihre Schnelligkeit beim Garen machen sie zu einer beliebten und hochwertigen Zutat in der Küche. Wenn du das nächste Mal welche kaufst, probiere doch mal die kleinen Varianten aus und lass dich von ihrem intensiven und köstlichen Geschmack überraschen!

Pfifferlinge putzen

Es gibt einige Methoden Pfifferlinge zu putzen und die Meinungen gehen hier auseinander, welche Methode die beste ist. Da der Pfifferling ein sehr empfindlicher Pilz ist, sollte mit ihm auch behutsam umgegangen werden.

Eine weit verbreitete Methode Pfifferlinge zu putzen ist sie mit Mehl zu bestäuben und mit kaltem Wasser abzuspülen. Das Mehl bindet den Dreck und so lassen sich große Mengen, die stark verschmutz sind schnell reinigen. Wir raten jedoch von dieser Methode ab! Der Pfifferling saugt sich schnell mit Wasser voll und verliert an Konsistenz und Aroma. Die Lamellen nehmen Wasser auf und so lassen sich die Pilze nicht mehr scharf anbraten. Am besten ist es sich etwas Zeit zu nehmen und die Pilze einzeln von Hand zu putzen. Hierzu kann man eine Pilzbürste oder auch eine weiche Zahnbürste verwenden. Dunkle und schwammige Stellen können mit einem scharfen Küchenmesser abgeschnitten werden. Wir empfehlen ohnehin, kleine Pfifferlinge zu kaufen. Die Köpfe sind weitgehend noch geschlossen und die Lamellen nicht ausgeprägt, um Sand aufnehmen zu können. Kleine Pilze haben auch mehr Aroma und eine knackige Konsistenz. 

Views: 645